Cesare's Attack (This is our music Folge 203)



So zirka 1993 kamen die Downtownkatzen in Manhattan auf die schöne Idee, ihren musikalischen Improvisationsvortrag in Beziehung zu setzen zu stummen Filmen in einem Happening-Rahmen. Ganz so wie 1919. Die Idee war auch insoweit gut, als damit sowohl die Freunde und Unterstützer des Avantgardejazz als auch deren Verwandte aus der Welt der Filmdegustation in eine gemeinsame Bahn geschoben werden konnten. In diesem Sinne widmete sich dem Caligari der Bassist und Komponist Mark Dresser.

The Cabinet Of Dr. Caligari. Music For The Silent Film By Mark Dresser. Denman Maroney, Dave Doglas, Mark Dresser. Knitting Factory Works 1994.

War so frei, Dressers "Cesare's Attack" von der Platte dem entsprechenden Filmschnipsel unzuterlegen, also der berühmten Szenenfolge im dritten Akt, in der Conrad Veidt die süße Lil Dagover raubt.


So hörten es die Betrachter des Films in den Kinos oder Clubs, in denen das Dresser-Trio mit seinem Caligari-Programm auftrat. Das Zeug ist musikalisch großartig antizipiert und durchgeführt. Der Trompeter Dave Douglas ist'ne Marke für sich, alles, was der Mann anfasst, wird zu purem Gold. Komponist Dresser sagt im CD-Booklet, er sei nach unzähligen Besichtigungen des Streifens zu der Überzeugung gelangt, dass einem derart komplexen Film eine adäquat komplexe Musik wohl anstünde. Klingt erstmal nach Denkfehler, ist aber keiner: Die Komplexität des Caligari, die Dresser meint, ist nicht zuletzt die Komplexität dessen, was der Film im Betrachter bewirkt. Die Musik ist demgemäß weniger eine herkömmliche Untermalung der sich abhaspelnden Bildfolgen, als vielmehr ein (psycho)analytischer Versuch.

Durchgriff. :)