Avantgarde

RAY. Passt auf, stellt euch so’n supereinsames Hotel in der Landschaft vor, es ist tiefschwarze Nacht, Blitz und Donnerschlag, der Himmel voller Stukkas, die eine nach der anderen abgeschossen werden von der britischen Flak, die leuchten kurz auf wie so Sternschnuppen, bei denen man sich was wünscht, weißte, also wenn sie getroffen werden, die Stukkas. Ein Mordslärm. Da hält so’n alter Omnibus im Matsch vor dem Hotel, voll abgerissene Flüchtlinge steigen aus, können auch Evakuierte sein, wurscht, hauptsache abgerissen, so mit Habseligkeiten beladen, Schnitt auf kleines Kind mit Zöpfen und mit schmuddeligem Teddybär im Arm und all der Käse, weißte, und dann, zack, Schnitt auf ne Wahnsinnsbraut, höchstens 18, aber sie wirkt fas-zi-nie-rend cool in all der Not und Angst um sie rum, sie hat’n schnittiges Barrett aufm Kopf, weißte, und sie und der ganze Trupp wird von grimmigen aber beflissenen und gutmütigen Soldaten in dieses Hotel geführt, und…
BEN. Schwarzweiß?
RAY. Muss nicht, ich mein…
ILONA. Gott, was’n Scheiß…
BEN. Jetzt lass Ray doch mal…
ILONA. Ja, nur zu… schnittiges Barrett…
BEN. Loni, jetzt…
ILONA. Jaja, also quatsch dich hier nur aus, Ray…
RAY. … also in zehn Sekunden muss das abgehandelt sein, die Ankunft, dann sehen wir die Wahnsinnsbraut, wie sie im funzeligen und unheimlichen Hotelflur ein Zimmer betritt, also sie geht rechts raus aus’m Bild in das Zimmer rein…
ILONA. … und ward nicht mehr gesehn…
RAY. … doch. Die unfassbar coole Wahnsinnsbraut ist im Zimmer und man hört jetzt statt Kriegslärm Wasser plätschern, das Geräusch kommt aus dem Badezimmer. Die Wahnsinnsbraut setzt so’n Gesicht auf wie von Wahnsinnsbräuten, die sich mal kurz - ganz kurz - wundern, also sie bleibt cool und öffnet die Badezimmertür und sieht…
ILONA. … das Fa-Mädchen… hellster Sonnenschein, ozeanische…
RAY. …nee, waddedochma, …
ILONA. … wieso, darauf läuft’s bei dir doch immer raus. Egal was… am Ende Titten. Als Conceptioner bist du weg vom Fenster, das ist ...
BEN. Ich glaub, es bringt nix, wenn… ich mein, immerhin… also, dass Ray ..., niemals...
RAY. … die Wahnsinnsbraut sieht einen extrem gut gebauten Mann mittleren Alters unter der Brause dieses abgewrackten Zimmers in diesem noch abgewrackteren Scheißweltkriegshotels stehen, wie er sich mit der rechten Hand die Zähne putzt und sich mit der linken Hand gleichzeitig den Körper einseift, ich mein, hier ist es wichtig, … also, tatendurstige Männer, also Kapitänstypen, die dazu auserkoren sind, die Menschheit inklusive Ilona und aller Wahnsinnsbräute zu retten, die machen das so unter der Dusche von so einem fucking Hotel, die machen das so, vor allem bei Evakuierungen, Ilona, bei denen ist niemals eine Hand untätig…
ILONA. … das ist der letzte Termin, ich lass mich nicht mehr von dir verarschen, Ray…
BEN. Jetzt bleib halt…, Mensch, ich bin mir sicher, Ray will nicht auf Sexismus raus oder sowas.
RAY. Fuckscheibenochma, ich will auf Sex raus und nicht auf Sexismus, goddnochma, habt ihr alles vergessen…, ich mein, wir reden hier über Werbung, …
ILONA. Als die Frauen noch Schwänze hatten, gell Ray…
RAY. Im Grunde, ja. Jessas, was seid ihr für ein Verein… sorry, aber…
BEN. …
ILONA. …
RAY. Entweder bin ich schlecht in Form oder …
BEN. Nee, komm…
ILONA. Macht alleine weiter.
BEN. Also: wie geht’s aus, Alter…
RAY. Na, am Ende sitzen der Superkäptn und die Wahnsinnsbraut auf der Veranda von diesem düsteren Weltkriegshotel, die Granaten schlagen ringsrum ein, und er rasiert ihr in aller Seelenruhe mit dem Elektroding den Venushügel viereckig, verstehste?
BEN. Fuckscheiße, das…
RAY. … ist genial, sprich’s nur aus… Zahn- und Körperpflege sind drin, und das mit dem Rasiern, hey, ich muss dir nicht verklickern…, also: Packshot und Super: Frauen verdienen Pflege. Zack!
BEN. Wart mal, wieso Frauen? Es geht um ne Männerpflegeserie…
RAY. Ben, …
BEN. … OK, so langsam kapier ich’s, … Fuck, seit ich dich kenn, bist du Avantgarde...
RAY. Geht nur um Sex, Alter, hin- und hergewendet, aus allen möglichen Fenstern der Schlosses betrachtet…
BEN. Du gibst keine Ruh, bis nicht jedes Speiseeis aussieht wie’n Dildo, oder?
RAY. Sachma, worüber reden wir hier eigentlich?