Der Alte Friedhof



Auch Freiburg hat einen Alten Friedhof.

Caroline aus Opfingen besuchte in Freiburg die Höhere Mädchenschule und mit 16 starb sie an Tuberkulose und dann schuf auf Geheiß ihres Onkels der Bildhauer Anton Burghart das Grab der Caroline und ein heimlicher Verehrer der Caroline schmückte die Figur auf dem Friedhof über Jahre hinweg in aller Heimlichkeit mit Blumen und in Freiburg ist es daher für manche bis heute schöner Brauch, der Caroline inkognito Blumen zu schenken.

Grab der Caroline Christine Walter (1850-1866)


---

Da war also der alte Schmied und seine blutjunge Frau und eines Tages schob die blutjunge Frau dem Gesellen des alten Schmieds einen dicken Nagel in die Hand und befahl: hau dem Alten das Ding in den Schädel und wir sind frei, und das tat der Geselle und die beiden traten nach der Tat schleunigst vor den Altar, aber dummerweise mussten bald auf dem Friedhof einige Gräber verschoben werden und eines dieser Gräber war das des gemordeten alten Schmieds und so buddelten sie den alten Schmied wieder aus und da sah einer der Totengräber eine Kröte aus dem Schädel des alten Schmieds hüpfen und dabei den dicken Mordnagel freilegen und das wars dann. The postman always rings twice.

Totenschädel mit Kröte und Mordnagel ...
... unterm Friedhofskreuz. Buntsandstein.


---

André Boniface Louis de Riquetti, Vicomte de Mirabeau [Mirabeau-Tonneau]; *30.11.1754 Paris; +15.09.1792 Freiburg
Und A. B. L. war der ultraroyalistische, fette, ausschweifende und quengelig-ungebärdige kleine Bruder des heute berühmteren ehemaligen Nationalratspräsidenten und Erotikdichters Mirabeau, aber A. B. L. war dennoch oft der gewieftere von beiden, denn er musste im Gegensatz zu seinem hochnotpolitischen Bruder nie in der Bastille übernachten, weil er immer rechtzeitig merkte, wann es galt Fersengeld zu geben. Einmal floh er nach Amerika in den Unabhängigkeitskrieg, in dem er als Oberst gar keine schlechte Figur gemacht haben soll. Seine letzte Flucht führte A. B. L. allerdings in die deutschen Lande, von wo aus er mit gedungenen Buben pausbäckige Feldzüge gegen sein revolutionäres Heimatland Frankreich führte. Finale Orgie in Freiburg, Schlag, Aus.

---

Grabmal Bartholomäus & Johanna Herder.
Ja, Bartholomäus Herder gründete den mittlerweile berühmten Herder-Verlag, den es in unmittelbarer Nachbarschaft des Friedhofs auch heute noch gibt. Die Schlichtheit des von seinen Nachkommen gestifteten Grabmahls lässt unschwer darauf schließen, dass der Herderverlag die Kosten schon seit jeher im Griff hatte. :)

---

Himmelsstreiter wider das Höllengezücht:


---

1999 schmiss der Orkan "Lothar" eine Friedhofsplatane um, die seitdem aber unverdrossen weitergrünt. Die Freiburger nehmen diesen Umstand als Beweis für die Vortrefflichkeit alles Freiburgischen. Ja, so sind sie hier im südlichen Südwesten: der längste Wasserfall, die längste Seilbahn, der authentischste Trainer des sympathischsten Bundesligavereins, das ausgefuchsteste Mülltrennsystem, der tiefste Existenzialdenker, die coolste Friedhofsplatane, usw.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen